Home
Merzig 1935 - 1945
Pogromnacht  Merzig
Verschwiegene Opfer
Biografien
 In  Merzig  geboren
Verlegungen
Stille Helden
Deportation 22.10.40
Die Blamage
Restitutionsklagen
Zwangsarbeit
Entnazifizierung
Fotoalbum
Nationalsozialisten
Die Chronik
Rechtliches
Quellen
Kontakt-Formular

Die Namen wurden der Liste entnommen, die 1945 auf Befehl des amerikanischen Major Clarence A. Hamlin angefertigt wurde. 

 

 

Der Zellenleiter

Der Zellenleiter stand an sechster Stelle in der Rangliste der NSDAP-Funktionäre. Er musste sich um die Verwaltung von etwa vier bis acht Blocks kümmern, die jeweils von einem Blockleiter geführt wurden. Vor allem bei geringer Siedlungsdichte im ländlichen Raum wurde die Funktionsebene des Zellenleiters auch eingespart und die Aufgaben vom Ortsgruppenleiter selbst übernommen. Der Zellenleiter nahm an den monatlichen Besprechungen teil, die die Blockleiter mit ihren Helfern abhielten. Zellenleiter sollten dem Ortsgruppenleiter regelmäßig einen mündlichen Stimmungsbericht geben und ihn über Missstände informieren.

 

Zellenleiter

Peter Tinnes   Bäckermeister   Hilbringer Straße  

Peter Dillenburger  Anstreicher  Kaiserstraße 35

Matthias Mautes  Hausmeister  Kaiserstraße 47

Baptist Maull  Hüttenarbeiter  Kaiserstraße  66

Paul Sarkander  Bauunternehmung  Trierer Straße 47

Robert Lepage  Kaufmann  Trierer Straße 133

Hermann Marx  Lokführer  Waldstraße 56

Johann Sode  Kaufmann  Josefstraße 13

Albert Michels  Fabrikaufseher  Rotenstein 33

Michel Schwindling  Postsekretär   Kreuzbergstraße 13

Johann Bonner  Lokführer

Josef Körner  Postbeamter  Merchinger Straße

Johann Schirmbeck  Postbeamter  Probsteistraße 6

Matthias Schramm Vermessungs Beamter  Josefstraße 45

Baptist Schreiner  Brauerei Angestellter  Losheimer Straße 44

 

Blockleiter (Blockwart, im Volksmund auch Treppenterrier genannt)

Der Blockleiter der NSDAP war der rangniedrigste Parteifunktionär innerhalb der NSDAP. Er war für etwa 40 bis 60 Haushalte zuständig.  Seine Aufgaben waren  umfassend:

·         Als Propagandist der nationalsozialistischen Ideologie musste er für deren Verbände werben, Schulungsmaterial ausgeben, Beiträge kassieren, für Winterhilfswerk und Eintopfsonntag sammeln lassen sowie als Vermittler für die Volkswohlfahrt auftreten.

·         Zur Durchsetzung der Rassenpolitik meldete er „Judenfreunde und achtete auf die genaue Befolgung  schikanöser Vorschriften wie das Verbot für Juden, ein Haustier zu halten. Auch listete er jüdischen Besitz und jüdische Wohnungen auf.

·         Als Organisator der „Inneren Front“ besorgte er die Verteilung von Lebensmittelkarten, sorgte für das Entrümpeln der Dachböden und das Einhalten der Verdunkelung im Rahmen des Luftschutzes. Er betreute die Ausgebombten und organisierte in der Endphase des Krieges den Volkssturm.

·         Zur politischen Überwachung führte er eine normierte Haushaltskartei, notierte Unmutsäußerungen und das Verhalten bei Beflaggung, gab Leumundszeugnisse ab und war allgegenwärtiger Ansprechpartner für Denunziationen.

Nach einem Rundschreiben vom 31. Januar 1941 sollten die Blockleiter vermerken, „seit wann der Völkische Beobachter bezogen wird, ob die Familie bereits vor dem Flaggengesetz von 1935 eine Hakenkreuzfahne besaß und welcher Volksempfänger in dem Haushalt vorhanden ist.  Die politische Beurteilung ist  mit dem zuständigen Block- oder Zellenleiter vorzunehmen.  Mitte 1941 erhielten die Blockleiter den Auftrag, alle Wohnungen aufzusuchen und an den Rundfunkgeräten oder an den Bedienungsknöpfen eine Karte anzubringen, die folgende Warnung enthielt: Das Abhören ausländischer Sender ist ein Verbrechen gegen die nationale Sicherheit unseres Volkes. Es wird auf Befehl des Führers mit schweren Zuchthausstrafen geahndet. Denke daran! 

Als rangniedrigster Parteifunktionär genoss der Blockleiter kein hohes Ansehen.  Er war mit seinen Funktionen ein allgegenwärtiges Instrument der Überwachung und Unterdrückung.

 Blockleiter 

Matthias Darimont  Eisenbahner   Schlachthofstraße 1

Magnus Denzinger  Installateur   Schankstraße 20

Ludwig Dor  Lokführer   Saarbrücker Allee 55

Albert Euler   Rohrmeister   Merchinger Straße 13

Karl Federspiel   RWE Angestellter  Danziger Straße

Alois Gadomski   Sparkassendirektor  Schankstraße 7

Josef Gratz   Justiz Angestellter   Schankstraße 44

Josef Heinz  Justiz Angestellter   Josefstraße 7

Peter Huckert  Friseurmeister   Schankstraße 34

Alois Kerber  Gastwirt  Kaiserstraße 68

Johann Kewerkopf   Vollstr. Sekretär   Altstadt 6

Johann Krämer  Kraftfahrer  Trierer Straße 85

Josef Kreiselmeyer   Kraftfahrer  Waldstraße 3

Anton Lichter   Pfleger   Trierer Straße 164

Peter Mautes  Leitungsaufseher  Trierer Straße 113

Jakob Menten   Maurer  Rotenstein 147

Wilhelm Michel  Maschinenmeister   Wagnerstraße 12

Nikolaus Mittermüller  Schriftsetzer  Moltke Straße 1

Johann Müller  Pfleger   Waldstraße 45

Paul Nicolay   Stadt Inspektor  Trierer Straße 143

Josef Ohligschläger   Zoll Inspektor 

Jakob Ott   Hausmeister  Kaiserstraße 5

Matthias Rommelfanger  Verwaltungsangestellter  Trierer Straße 3

Johann Summa  Reichsbahn Werkmeister  Thiel Straße 13

Josef Schambony  Anstreicher   Trierer Straße 21

Matthias Schambony  Anstreicher   Bismarck Straße 2

Klaus Schawel   Kaufm. Angestellter 

Erich Schommer  Kaufmann  Kirchplatz 17

Gustav Schumacher  Kaufmann  Trierer Straße 14

Richard Wagner   Fabrikarbeiter   Rotenstein 125

Willi Welter  Lokführer  Saarbrücker Allee 31

 Peter Barbian  Wirt  Bahnhofstraße

Josef Biehl   Gärtner   Bahnhofstraße 24

Paul Krämer  Schreiner  Bahnhofstraße 4

Johann Schirmbeck  Postschaffner  Probsteistraße

Peter Annen  Steuerinspektor  Wilhelmstraße 10

Karl Schon  Techn. Oberinspektor  Torstraße 30

Peter Warken  Polizeimeister  Rotenstein 145

Josef Glesius  Wirt  Trierer Straße 45

Hans Berberich  Pfleger  Karlstraße 3

Karl Pusch  Pfleger  Karlstraße 5

 

 Mitglieder der HJ Merzig

Edmund Trapp Bahnhofstraße 16  Bannführer

Hans Schwindling Kirchplatz 7  Stammführer

Heinz Kühn Boch Straße 43  Gefolgschaftsführer

Josef Peifer Brunnenstraße 18  Gefolgschaftsführer

Rudolf Dillschneider Gipsberg 3   Scharführer

Gaston Hoff  Trierer Straße 20  Scharführer

Gottfried Kopp  Poststraße 48   Scharführer

Josef Leistenschneider  Rotensteinerweg  105   Fähnleinführer

Johann Naumann Trierer Straße 136    Scharführer

Johann Orth Thiel Straße 3   Scharführer

Ludwin Pesi Rotensteinerweg   Jungstammführer

Werner Pesi Rotensteinerweg   Jungstammführer

Paul Anton Bahnhofstraße 52

 

BDM  Merzig

Helene Conrad Bahnhofstraße 8   Scharführerin

Darimont Martha Schlachthof Straße 1   Scharführerin

Ingrid Guckeisen Kaiserstraße 25   Scharführerin

Hannelore Leonards Kaiserstraße  54   Scharführerin

Margarete Merten  Engelstraße 2   Scharführerin

Johanna Rupp geb. Manstein  Seminarstraße 10  Bann - Mädel Führerin

Gisela Schulte Thiel Straße 30   Scharführerin

Käthe Schwindling  geb. Klaes  Kirchplatz 7   Gruppenführerin

Mechthild Walter  Kaiserstraße 46   Scharführerin

Cilli Jung  Saarstraße 9   Jungmädel Gruppenführerin

Maria Jung   Friedensstraße 13   Jungmädel Gruppenführerin 

Tilli Jockers   Losheimer Straße 42   Scharführerin

 

 Die NS –Frauenschaft  NSF

Mit dem Auftrag, systematisch Beaufsichtigungs-, Schulungs- und Führungsaufgaben zu betreiben, wurde die Frauenschaft im März 1935 formalrechtlich zur Gliederung der NSDAP erhoben. Ihr innerer Aufbau entsprach seitdem der Unterteilung der NSDAP in Gau, Kreis, Ortsgruppe, Zelle und Block oder "Haushaltungsgruppe". Wegen des starken Zulaufs wurden neue Mitglieder ab 1936 nur in begrenztem Umfang zugelassen. Sie mussten als politische Qualifikation die vorhergegangene Mitgliedschaft im Bund Deutscher Mädel (BDM) oder in anderen nationalsozialistischen Organisationen nachweisen. Damit sollte die Gefahr der Unterwanderung der elitären Gruppierung ausgeschlossen werden.

Die Amtsträgerinnen der NS Frauenschaft in Merzig

Zelle 1

Frau Ley  Trierer Straße 189

Frl. Anna Hecking  Trierer Straße 189

Zelle 2

Käthe Gierden  Kapellenstraße

Frau Marx  Horst-Wessel Straße

Katharina Ludwig  Hermann-Löns Straße

Änni Rössner  Horst –Wessel Straße

Änni Seiler  Trierer Straße 70

Frau Dillschneider  Dietrich- Ekhard Straße

Marie Balle  Horst –Wessel Straße

Susanne Petto Stefansbergstraße

Zelle 3

Maria Hein  Trierer Straße

Anna Schuler  Trierer Straße 168

Anna Becker Trierer Straße 167

Frau Koch   Kapellenstraße 2

Maria Dillschneider   Fellenbergstraße 1 

 Zelle 4

Katharina Schuh Trierer Straße 115

Anna Gusenburger  Trierer Straße 115

Katherina Kiefer   Trierer Straße 115

Agnes  Mautes   Frisör Mautes

Gertrude Rudolf   Trierer Straße 107

Angela Zenner   Karlstraße

Maria Hermes   Schlachthofstraße

Zelle 5

Emmy Weber   Pferdestraße 1

Anna Hinkel   Neustraße

Regina Balle   Fischerstraße 10

Katherina Behr   Querstraße

Wilhelmine Becker   Bachstraße 1

Zelle 6

Angela John   Kreuzbergstraße

Anna Weber   Josefstraße 26

Maria Hell   Kreuzbergstraße 1

Susanne Hein   Inselstraße

Christine Schwindling   Kreuzbergstraße

Zelle 7

Juliane Schambony   Trierer Straße 21

Frau Schuh   Trierer Straße 7

Barbara Knoll  Saarstraße 5

Frau Wächter   Fischerstraße 22

Frau Gärtner  Straße des 13. Januar

Frau Denzinger  Straße des 13. Januar

 Zelle 8

Katharina Welter   Saarbrücker Allee 31

Hilde Stoll   Saarbrücker Allee 36

Angela Merges   Saarbrücker Allee 35

Leni Francois   Saarbrücker Allee 35

Eva Rudolf   Saarbrücker Allee 40

Stab

Frau Berend

Frau Meier

Frau Schreier

Maria Margarete Michel geb. Kleber   NSF Leiterin

Helene Thielen geb.Schmitt  Bahnhofstraße 5  NSF  Ortguppen-Frauenschaftsleiterin

Johanna Wolfrum geb. Heydenreich  Thielstraße 14  NSF  Kreisgeschäftsführerin 

Katharina Berend geb. Kohn  Trierer Straße 88   NSF  Ortguppen-Frauenschaftsleiterin

 

Top